Nachrichten

© Wolfgang Philipps

Uerdingen klarer Sieger im ersten Finalspiel

Im ersten Endspiel um die deutsche Meisterschaft der Frauen siegte Titelverteidger SV Bayer 08 Uerdingen mit 12:3 beim Hannoverschen SV und ging in der „best of three“-Serie mit 1:0 in Führung. Die Spiele zwei und gegebenenfalls drei der Finalserie werden am Pfingstwochenende auf der Bayer-Vereinsanlage am Uerdinger Waldsee ausgetragen. Bei dem nur zwei Spiele angesetzten Duell um Bronze siegte der SV Blau-Weiß Bochum mit 6:4 gegen die SG Neukölln und geht mit diesem Zwei-Tore-Vorsprung in den am kommenden Sonnabend in Berlin anstehenden Rückkampf.


Als großes Endspiel wird die sehr taktisch geprägte Partie nicht in Erinnerung bleiben: Beide Teams wirkten in der Schwimmhalle des Sportleistungszentrums von Beginn an wiederholt sichtbar nervös, und Tore sollten in den ersten drei Spielvierteln denn auch Mangelware bleiben. Gegen die tiefstehenden, gut eingestellten Abwehrreihen und auch gut aufgelegte Torhüterinnen fehlten beiden Angriffsreihen über weite Phasen die Ideen und zwingende Spielzüge. Die lediglich neun Treffer fielen in den ersten drei Vierteln daher auch fast nur in Momenten, wenn sich die Abwehrreihen in der Rückwärtsbewegung Blößen gaben.
 
Letztlich lief die Begegnung allerdings von Beginn an erneut zu Gunsten der Gäste, die im den entscheidenden Augenblicken ihr größeres Potential ausnutzen konnten und bereits nach 27 Sekunden durch Lara Mischel mit 1:0 in Führung gingen. Mit drei Treffern durch Claudia Blomenkamp, Claudia Kern und Belen Vosseberg zogen die Gäste dann noch im ersten Abschnitt bis auf 4:0 (7.), wobei alle Tore durch Vorteile bzw. Ausschlüsse bei der Spielumkehr eingeleitet wurden. Mit dem ersten eigenen Angriff des zweiten Abschnitts verkürzte Hannovers Ira Deike auf 1:4 und brachte den Gastgeber damit erstmals auf die Anzeigetafel. Bis zur Halbzeitpause sollte dann nur noch ein weiterer Treffer fallen, als Julia Eggert aus einer Kontersituation auf 5:1 (14.) für die Gäste erhöhte.
 
Trotz der guten Abwehrarbeit schaffte Hannover im weiteren Spielverlauf kein Comeback, wobei die HSV-Sieben nicht nur alle sechs Wasserverweise, sonder die gegen die Gäste verhängten Fünfmeter ungenutzt ließ. Hier kam Torjägerin Mandy Zöllner nach dem Seitenwechsel gleich beide Male nicht an Bayer-Torhüterin Bianca Ahrens nicht vorbeikam, die auf Uerdinger Seite dann auch zur „Spielerin des Tages" gekürt wurde. Zöllner hatte zwischenzeitlich auf 2:5 (19.) verkürzt, allerdings erhöhte Belen Vosseberg im Gegenzug in Überzahl dann auch gleich wieder auf 6:2. Hannover ließ in der Folge neben dem ersten der beiden Strafwürfe auch noch zwei Überzahlchancen liegen.
 
Da Claudia Blomenkamp 56 Sekunden vor dem Ende des Abschnitts per Strafwurf au 7:2 für die Gäste erhöhte, war die Vorentscheidung in diesem ersten Endspiel bereits mit der letzten Pause gefallen. Einige sehenswerte Treffer fielen dann im Schlussviertel, als dann auch die Kräfte des Gastgebers nachließen, zumal sich nach zwei Verletzungen und dem dritten Persönlichen Fehler für Gesa Deike jetzt auch die dortige Bank sichtbar gelichtet hatte. Alena Paland, „Spielerin des Tages" auf hannoverscher Seite, hatte zwischenzeitlich noch 3:7 (27.) verkürzt, allerdings legte Uerdingen durch Claudia Blomenkamp (2), USA-Rückkehrerin Bianca Seyfert, Claudia Kern und Belen Vosseberg mit fünf Treffern nach und holten einen deutlichen Sieg heraus..
 
Beide Trainerinnen haderten nach dem Ende der Begegnung mit dem Umstand, dass ihre Teams das eigene Spiel nach vorne nicht in dem erhofften Maße umsetzen konnten, zumal sich auch die Schlüsselakteure beider Seite über lange Phasen der Partien weitgehend neutralisierten. Entscheidend war letztlich, die nach einer Rotn Karte gegen Pia Schledorn diesmal alleinverantwortlich von Sybille Kaisers betreuten Gäste in den neuralgischen Momenten die letztlich Szenen zu ihren Gunsten entscheiden konnten. Als wertvoller Trumpf in dieser Partie auf Uerdinger Seite erwiesen sich an diesem Tag damit auch gleich vier Treffer der beiden jungen Linkshänderinnen Belen Vosseberg und Julia Eggert, die jeweils zweimal erfolgreich waren.
  

 
   
Deutsche Wasserball-Liga Frauen 2013/2014
 
Finale („best of three“)

 
Sonntag, den 1. Juni 2014 (Spiel 1)
14:00 Hannoverscher SV – SV Bayer 08 Uerdingen 3:12 (0:4, 1:1, 1:2 1:5) - Stand der Serie: 0:1
 
Sonnabend, den 7. Juni 2014 (Spiel 2)
16:30 SV Bayer 08 Uerdingen – Hannoverscher SV (Bayer-Traglufthalle – Rißmann/Mauss/Muck)
 
Sonntag, den 8. Juni 2014 (Spiel 3 – bei Bedarf)
13:00 SV Bayer 08 Uerdingen – Hannoverscher SV (Bayer-Traglufthalle – Bender/Müller/Muck)
 
 
 
Spiel um Platz 3 (Hin-und Rückspiel)
 
Sonntag, den 1. Juni 2014 (Spiel 1)
16:00 SV Blau-Weiß Bochum – SG Neukölln 6:4 (1:1, 0:0, 3:1, 2:2)  
 
Sonnabend, den 7. Juni 2014 (Spiel 2)
19:30 SG Neukölln – SV Blau-Weiß Bochum (Sportbad Britz – Sonnenfeld/Zirzow/Simon)
 
Titelbild: Uerdingens Torhüterin Bianca Ahrens wurde beim ersten Endspiel zur „Spielerin des Tages“ gekürt.


 Comment

 Share this

DE Webshop shorts