Nachrichten

© Marcel ter Bals

36. Meistertitel für Spandau?

Nach einem starken Auftritt in Hannover und dem deutlichen 11:5-Sieg starten die Wasserfreunde Spandau 04 mit viel Selbstbewusstsein in das kommende Wochenende. Zwei Siege fehlen dem deutschen Rekordmeister noch bis zum Meistertitel und zwei Heimspiel warten nun auf das Team. Die Berliner Mannschaft will am Sonntag den 36. Meistertitel in ihrer Vereinsgeschichte feiern, stellt sich aber auf sehr harte Spiele ein: „Hannover ist unter Zugzwang. Unsere Spieler aber müssen unbedingt die Konzentration beibehalten und dürfen nicht abwartend spielen. Sie müssen das Spiel dominieren. Hannover darf keine Möglichkeit gegeben werden, die Handlungsstränge in die Hand zu nehmen. Wir dürfen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen“, sagt der Spandauer Coach, Petar Kovacevic. Auch Waspo ist hochmotiviert, will am Samstag ausgleichen und Spandau nach dem Pokal-Titel auch den Meistertitel abnehmen. Nur mit neuen Ansagen und quatschen kommen wir nicht weiter. Wer zum Ziel will, bekommt nicht immer den einfachen Weg. Was wir wollen, ist klar, wie es gehen kann auch. Jeder hat seinen Beitrag in seinen Möglichkeiten zu leisten. Es muss nicht schön sein, ein Sieg am Ende reicht“, erklärt Waspo-Trainer Karsten Seehafer. 

Finale ("Best-of-Five")

Spiel 2 - Samstag, 10. Juni 2017
16:00 Wasserfreunde Spandau 04 – Waspo 98 Hannover 

Spiel 3 - Sonntag, 11. Juni 2017
14:00 Wasserfreunde Spandau 04 – Waspo 98 Hannover 

Spiel 4 - Mittwoch, 14. Juni 2017 (falls nötig)
19:30 Waspo 98 Hannover – Wasserfreunde Spandau 04 

Samstag, 17. Juni 2017 (falls nötig)
16:00 Wasserfreunde Spandau 04 – Waspo 98 Hannover

Spiel um Platz 3 ("Best-of-Three")

Spiel 2 - Samstag, 10. Juni 2017
18:00 ASC Duisburg – OSC Potsdam 

Spiel 3 - Sonntag, 11. Juni 2017 (falls nötig)
13:00 ASC Duisburg – OSC Potsdam 

 Comment

 Share this

DE Webshop shorts