Nachrichten

© Marcel ter Bals

Pokal-Endrunde: Waspo dominiert Spandau

An diesem Wochenende wird in Düsseldorf der erste Titel der Saison ausgetragen. Im heutigen ersten Pokal-Halbfinale der Männer standen sich der OSC Potsdam und der ASC Duisburg gegenüber. In diesem Match spielten sich die favorisierten Duisburger in der ersten Halbzeit mit 8:4 in Führungen und entschieden die Partie am Ende deutlich mit 14:8 (5:2; 3:2; 3:3; 3:1) für sich. Im zweiten Halbfinale trafen dann die beiden Rivalen Waspo 98 Hannover und Spandau 04 aufeinander. In diesem Match rechneten viele mit besonders viel Spannung, jedoch präsentierte sich Hannover heute sehr stark. In den ersten zwei Vierteln gelang den Spandauern kein Tor, sodass Waspo mit einem 4:0-Vorspung in die zweite Halbzeit ging. In dieser waren dann auch die Berliner vor dem Tor erfolgreich, Waspo gewann aber trotzdem souverän mit 9:4 (2:0; 2:0; 3:1; 2:3). Dementsprechend zufrieden zeigte sich Trainer Karsten Seehafer nach dem Spiel: "Es war ja nur das Halbfinale - aber was für eines. Noch nie, weder als Spieler, noch als Trainer, war ich Teil einer Mannschaft, die Spandau derart dominiert hat. Die Berliner sind ja nicht schlecht, heute erlebten sie mal eine Grenze. Ein überragender Kong, eine souveräne Defensive um Jokic, eine disziplinierte Mannschaft mit einem glänzenden Brguljan im Angriff, einfach schön...Morgen dann der Amateur und das Spiel startet bei 0:0 und dauert 32 Minuten...."

Bei den Frauen wurde es zwischen dem SV Blau-Weiß Bochum und Titelverteidiger SV Bayer 08 Uerdingen spannender als erwartet. In den ersten beiden Vierteln war das Spiel besonders ausgeglichen und Bayer spielte sich nur mit einem Tor in Führung. Erst nach der Halbzeitpause gelang es den Uerdingerinnen dann, ihre Führung auszubauen. So setzten sie sich am Ende mit 9:4 (2:2; 3:2; 2:0; 2:0) gegen Bochum durch. Außerdem stiegen im zweiten Halbfinale der SV Nikar Heidelberg und der SC Chemnitz gegeneinander ins Wasser. Heidelberg ging zwar als Favorit in die Partie, jedoch kämpfte sich Chemnitz in den ersten acht Minuten mit 4:2 in Führung. Erst nach der ersten Pause zeigten sich die Heidelbergerinnen deutlich stärker und gewannen deutlich mit 16:6 (2:4; 6:2; 3:0; 5:0). 


Freitag, 27. Januar 2017

16:00 SV Blau-Weiß Bochum- SV Bayer 08 Uerdingen 4:9 (2:2; 2:3; 0:2; 0:2)

Torschützinnen für Bochum: Adamski (3), Hohenstein

Torschützinnen für Bayer: Blomenkamp (5), B. Seyfert (3), J. Eggert 

17:15 ASC Duisburg - OSC Potsdam 14:8 (5:2; 3:2; 3:3; 3:1)

Torschützen für Duisburg: Real (6), Eidner (3), Schüler (2), Obschernikat (2), Schimanski 

Torschützen für Potsdam: Strelezkij (2), Dufour (2), Kössler, Korbel, Saggau, Langer

18:30 Waspo 98 Hannover - Wasserfreunde Spandau 04  9:4 (2:0; 2:0; 3:1; 2:3)

Torschützen für Waspo: Brguljan (4), Jokic (2), Radovic, Seculic, Estrany

Torschützen für Spandau: Jüngling (2), Cuk, Stamm

19:45 SV Nikar Heidelberg - SC Chemnitz 1892  16:6 (2:4; 6:2; 3:0; 5:0)

Torschützinnen für Heidelberg: Zimmermann (6), Hartwig (3), Stiefel (3), Weber (2), van der Bosch, Hinz

Torschützinnen für Chemnitz: Busauerova, Podsiadly, Fischer, Ebell, Chladkova, Katlovska


Claudia Blomenkamp erzielte insgesamt fünf Tore für den SV Bayer, Foto: Marcel ter Bals. 


Foto: Marcel ter Bals


Foto: Marcel ter Bals



Foto: Marcel ter Bals

Samstag, 28. Januar 2017
14:00 SV Blau-Weiß Bochum – SC Chemnitz (Spiel um Platz 3 Frauen)
15:15 OSC Potsdam – Wasserfreunde Spandau 04 (Spiel um Platz 3 Männer)
16:30 SV Bayer 08 Uerdingen – SV Nikar Heidelberg (Finale Frauen)
18:00 ASC Duisburg – Waspo 98 Hannover (Finale Männer)

 Comment

 Share this

DE Webshop shorts